Warenkorb

0 0,00 €
Produkt Anz Preis
Versandkosten 0,00 €
Gesamt 0,00 €

Feedbacks

Feedback einer Kursteilnehmerin aus dem Basiskurs am 03.-04. Oktober 2020

Hallo ihr Lieben,

nachdem nun einige Tage vergangen sind, kann ich nach wie vor sehr begeistert und glücklich an dieses Wochenende zurückdenken. Ich bin froh, dass ich den Basiskurs zur Tierkommunikation bei Dir und in Gemeinschaft dieser tollen Gruppe machen durfte. Das erlebte wird lange in meinen Erinnerungen bleiben!

Hier ein kleines Feedback:

In einer angenehmen Atmosphäre wurde uns das Thema Tierkommunikation nähergebracht. Was es ist und was es nicht ist. Den Ethikcode, den es zu beachten gilt. Wie wir unseren Geist zur Stille bringen. Wie man eine Verbindung aufbaut, und die Lebewesen als das, was sie sind respektiert und so mit Ihnen die gegenseitige Kommunikation aufbauen kann. Hier wurde auf jeden Teilnehmer individuell eingegangen. Keine Frage blieb unbeantwortet. Es wurde vor jeder Übung detailliert besprochen wie der Ablauf sein wird und was es eventuell für Stolpersteine geben würde und wie wir mit diesen umgehen können bzw. diese vermeiden können. Mit lieben Worten wurde uns der eigene Druck und eventuelle Ängste genommen. Nach den Übungen / Gesprächen wurde die Ergebnisse besprochen und auch hier blieb keine Rückfrage unbeantwortet. Wir wurden immer wieder ermutigt an uns zu glauben, was mir persönlich sehr geholfen hat. (hier auch nochmal ganz lieben Dank an Nick ?, der Übungshund!)) Ebenfalls haben Silke und Steffi uns an Ihren persönlich gesammelten Erfahrungen teilhaben lassen und somit viele Dinge noch einmal durch Beispiele aufgelockert verständlich wurden.

Auch die Betreuung rund um den Kurs war einfach phänomenal, es wurde an alles gedacht (Empfehlungen Unterkünfte, einen Tag vorher eine liebevolle persönliche Nachricht mit Bildern des Kursortes und Anfahrtsbeschreibung, Verpflegung in den Pausen, Mittagsessen) Und auch jetzt ermutigt sie uns tatkräftig die gelernten Fähigkeiten weiter zu erproben und zu vertiefen und steht uns noch mit Rat und Hilfe zur Seite. Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Übungsabende und hoffe auf einen Aufbaukurs im nächsten Jahr.

Kerstin mit Stella

Liebe Steffi,

Stella und ich bedanken uns ganz ganz herzlich für Deine Hilfe. Ich konnte mich jetzt auch in Ruhe hinsetzen und Stella austesten. Durch Deinen Hinweis mit dem Kribbeln in den Füßen war mir recht schnell klar die Vitamin-B Reihe durchzutesten, ebenso Mineralien und Spurenelemente. Desweiteren entdeckte ich eine allergische Komponente auf Flohbisse und die Problematik mit den Milben. Ich habe einen Therapie-Plan erstellt und werde das jetzt erst einmal so machen.

 

Liebe Steffi,
heute möchte ich Dir mitteilen, dass alle Pfoten von Stella wieder weiß sind!!!!!! Sie leckt so gut wie überhaupt nicht mehr, höchstens mal wenn Sie aufgeregt war und sich darüber wieder abregen muss. Das ist aber nur sehr selten der Fall. Sie juckt sich auch nur noch sehr selten.

Ohne Deine Hilfe wäre das nicht so schnell gelungen!!!!

Ich habe das Futter noch einmal umgestellt, auf Lamm-Barf, habe ihr zusätzlich B-Vitamine und Lachsöl gegeben, Schwefelblüten wegen der Milben-Problematik gegeben und die Präparate von peticare benutzt.

Ich danke Dir noch mal ganz, ganz herzlich.

Viele liebe Grüße

Kerstin
 

Tierschutzhündin Pizzele

Liebe Steffi,

Pizzele ist ein ganz besonderer Hund. Ich persönlich habe sie vor über einem Jahr in Ungarn in einem Tierheim kennengelernt. Ein völlig verängstigtes, schwer misshandeltes Hundemädchen welches zu dem Zeitpunkt nicht laufen konnte aufgrund der schweren Rückenverletzungen.

Pizzele wurde liebevoll versorgt und gesundgepflegt, das Wunder geschah und Pizzele konnte wieder laufen. Ihre Angst vor Menschen aber war immer noch da, nicht mehr so schlimm wie vorher, aber doch noch sehr ausgeprägt.

Dennoch sollte sie endlich ihr Zuhause in Deutschland finden und auch dieses Wunder geschah und die kleine Maus konnte in ihr neues Leben reisen. Die ersten Tag im neuen Zuhause waren schwierig, an einen Spaziergang außerhalb der Wohnung war nicht zu denken. Aber auch diese Hürde wurde genommen und Pizzele konnte zum ersten Mal in ihrem Leben in Deutschland spazieren gehen.

Und dann passierte das Schlimmste was einem solchen, extrem ängstlichen Hund und den Besitzern passieren kann. Pizzele erschreckte sich, befreite sich aus ihrem Geschirr und rannte so schnell ihre Pfoten sie tragen konnten davon.

Wir, als vermittelnder Verein, erfuhren erst 4 Tage später davon, bis dahin gab es keine Sichtung oder Spur von Pizzele.

So kam ich dann zu Steffi. Wir haben zunächst ausführlich telefoniert und Steffi konnte mich allein dadurch schon ein wenig beruhigen. Ihre ruhige und zuversichtliche Art hat mir sehr gefallen und meine Sorgen schon ein wenig gedämpft. Ich habe ihr dann ein Foto von Pizzele geschickt und aufgrund der prekären Situation hat Steffi sich sofort mit Pizzele in Verbindung gesetzt, obwohl Sonntag war. (Andere sind nicht mal ans Telefon gegangen oder haben auf Montag verwiesen...)

Was dann passierte war unglaublich, noch am gleichen Abend gab es eine erste Sichtung. Pizzele hatte sich dank Steffi aus ihrer Angststarre gelöst, sich in Bewegung gesetzt und sich gezeigt. So gab es einen ersten Anhaltspunkt wo man proffessionell mit der Suche und Sicherung beginnen kann.

Dank der Beschreibung der Umgebung die von Pizzele kam wussten wir dann auch wo wir mit dem Auslegen der Spuren beginnen mussten um sie anschließend in eine Lebendfalle zu dirigieren. Es dauerte ein paar Tage, aber nach jeder Kommunikation zeigte sich Pizzele wieder und kam der "Falle" immer näher.

Den Ausschlag gab dann die letzte Kommunikation in der Steffi Pizzele bat, ihrer Pflegerin in Ungarn zuliebe, in die "Falle" zu gehen weil von dort aus ihr neues liebevolles Leben beginnen wird.

Am gleichen Abend konnte Pizzele gesichert werden!! Ab sofort war der Hund wie umgewandelt, ihre Angst vor Menschen ist nicht gänzlich verschwunden, aber sie ist sehr gelöst, sehr frei, mutig und strahlt Zuversicht aus. Sie liebt ihre neue Familie und es ist als wäre sie schon immer dort gewesen.

Vielen herzlichen Dank liebe Steffi dass du dieses Wunder und Happy End möglich gemacht hast. Wie auch immer das funktioniert, es ist auch völlig egal, ich habe dieses Wunder life miterlebt und ich weiß dass es da "irgendwas zwischen Himmel und Erde gibt" und dass du, liebe Steffi, genau damit Pizzeles Leben gerettet hast.

 

Dankbare Grüße, Susanne Fuchs

Gedeon, jetzt Dobby

Liebe Steffi,
ich möchte mich noch einmal herzlich bedanken für deine Unterstützung bei unserem lieben Gedeon. Er ist ein ganz besonderer Hund. Gedeons Leben war das typische Leben eines Straßenhundes. Vor 5 Jahren hungrig und abgemagert auf Ungarns Straßen aufgegeriffen landete er in einer Tötungsstation, konnte von dort gerettet und in einem Tierheim untergebracht werden.
So lebte er dann auf 2x2m tagsaus/tagein, mit 30min Freigang am Tag. Ein trostloses Leben ohne Aussicht auf Besserung.
Dazu kam dass Gedeon wohl nicht so schöne Dinge erleben durfte. Er mochte es nicht angefasst zu werden, hatte kein Vertrauen zu Menschen und wenn er sich bedrängt fühlte hat er auch gerne mal geschnappt. Leine, Geschirr, Halsband..., Fehlanzeige, nicht denkbar ihm das anzulegen, andere Hunde...., bloß nicht. Und er wurde immer älter, 5 Jahre hat er hinter Gittern verbracht bevor er gesehen und sofort geliebt wurde.
Das war für uns als Verein unglaublich und wir MUSSTEN Gedeon diese Chance einfach geben. Wir haben der Familie alles über Gedeon erzählt, auch und vor Allem seine schlechten Seiten..., sie wollten ihn trotzdem.
Das war der Punkt an dem du, liebe Steffi, ins Spiel gekommen bist. Du hast dir Gedeons Geschichte angehört und für dich war klar dass du ihm hilfst. Also hast du ihn in der Woche vor, bis und während seiner Reise ins neue Leben betreut und mit ihm kommuniziert. Ich weiß tatsächlich nicht was dabei passiert und wie es funktioniert..., es ist aber auch egal, WEIL es funktioniert.
Bei Gedeons Ankunft durfte ich selber dabei sein und ihn bis in sein neues Zuhause begleiten. Er kam, war da und war zuhaus. Raus aus der Box und ab ins neue Leben. Halsband, Geschirr, Leine..., ein Klacks für Gedeon. Vom ersten Moment an war er freundlich, hat nur gewedelt und sich auf alles eingelassen. Auto fahren, Tierarzt, andere Hunde, Gedeon hat das alles ganz gelassen mitgemacht, ohne Murren und Knurren. Ich bin heute noch völlig überwältigt und danke natürlich den Adoptanten die sich auf das Abenteuer Gedeon, jetzt Dobby, eingelassen haben.
Ein ganz großes Dankeschön an dich, liebe Steffi, dass du einem unserer Sorgenkinder den Weg in sein neues Leben bereitet und ihn auf der Reise dahin so großartig begeleitet hast.
Ich drück dich,
Susanne

Kaninchen Lotte

Liebe Steffi,

ich möchte Dir von Herzen „DANKE“ sagen für Deine tollen Kommunikationen mit meinen Tieren. Deine warmherzige und einfühlsame Art und wie Du Dich in den Gesprächen für das Miteinander von Tier und Mensch einsetzt, ist einfach großartig. Man merkt, wie sehr Du in Deiner Berufung aufgehst und Dir das Wohlergehen Deiner Kunden am Herzen liegt. 

Vor allem bei den letzten Gesprächen und den Bodyscans mit meinem Kaninchen „Lotte“ konnte ich soviel an Sicherheit durch Deine Gespräche mit ihr gewinnen. Ich war durch Deine Kommunikationen gleichermaßen erleichtert wie auch beruhigt zu wissen, auf dem richtigen Weg zu sein. Das betraf sowohl ihren Gesundheitszustand als auch die Tatsache, wie es allgemein um ihr physisches wie psychisches Wohlbefinden steht. In Zeiten, die große Ängste um sein Tier mit sich bringen, ist es wahrlich ein Geschenk, solch eine tolle Unterstützung durch Dich zu bekommen. Vielen lieben Dank nochmals dafür!

Chip bei Michaela Kirsch

Letztes Jahr lernte ich durch einen Zufall, über die Organisation wo ich Chip herhatte, Steffi kennen. Steffi hat hier schon vielen Fellnasen durch Ihre Arbeit der Tierkommunikation helfen und begleiten können. Ich hatte 2019 kurz mit Ihr geschrieben, dann ist das Thema für mich durch meine längere Krankheitsphase in Vergessenheit geraten. Ich finde diese Art der Kommunikation ja super interessant und bin ja neugierig. Jetzt geisterte mir das wieder durch den Kopf und ich schrieb Steffi einfach per WhatsApp an. Nach kurzer Zeit erhielt ich eine Nachricht, dass wir gerne telefonieren können. Ist ja auch viel einfach als alle Fragen vorab in WhatsApp zu schicken.

Das Telefonat am Donnerstag hat mich dann doch noch neugieriger gemacht und ich versprach Ihr meine Fragen und Wünsche an Chip aufzuschreiben und ihr mit einem Bild von ihm per WhatsApp zu schicken.

Buh jetzt ging für mich erstmal die „Arbeit“ los. Was will ich wissen, was liegt mir auf der Seele. Will ja auch Chip nicht überfordern. Ich habe dann wirklich lange erstmal am PC gesessen über drüber nachgedacht was ich schreibe. Zum Ende war es eine volle A4 Seite voll die ich Ihr per WA inkl. einem Bild von Chip geschickt habe. Nun hieß es abgewartet, Steffi hatte mir gesagt, dass sie sich Anfang der Woche meldet.

Umso mehr war ich erstaunt, als ich Freitag früh morgens auf mein Handy geschaut habe. Eine Nachricht von Steffi von 6:34 Uhr… Es sollte wohl so sein, dass sie bereits heute ganz früh morgens mit Ihm in Kontakt dritt. Sie macht das gerne ganz früh morgens, wenn die Fellnasen noch sehr entspannt sind. Wir machten einen Telefontermin aus. Ich war natürlich entsprechend nervös was Chip so von sich zu erzählen hat. Bewaffnet mit Stift, Zettel und Taschentüchern wartet ich auf den Anruf.

Ich habe erstmal fast keinen Ton rausbekommen. Ich glaube Steffi hat das gemerkt und erstmal angefangen zu erzählen. Die Dinge, die sie mir über Chip erzählt hat (Charakter, seine Art, Verhalten usw.) konnte sie nicht wissen, denn darüber haben wir nicht gesprochen. Jeder der Chip kennt, weiß was er für ein sensibler Kerl ist, souverän ist er nicht, er braucht seine festen Strukturen sonst kommt er nicht klar. Er hat eigentlich 3 „Gesichter“, klar das eine ist er als Hund, die Art einer Katze und die eines Menschen. Er steht sich halt damit oft selbst im Weg oder will Dinge, denen er nicht gewachsen ist. Er ist der Prinz, aber andererseits will er mich (sein Focus liegt hier wirklich bei mir) beschützen. Ist immer mit allen Sinnen am Sondieren und kommt innerlich nur schwer zur Ruhe. Seine Hauptaufgabe ist mich zu beschützen (keine Ahnung vor was), eine große Aufgabe für seine kleine zarte Hundeseele. Andererseits lässt er sich als Prinz von u zu hin u weg auf und davon sehr gerne verwöhnen. Er hat auch von seiner Vergangenheit als Straßenhund erzählt, obwohl Steffi ihn nicht gefragt hat. Auch hier musste ich doch arg schlucken was sie erzählt. Auch die Dinge die ich angesprochen habe hat sie mit ihm besprochen und mir mitgeteilt, dass alles jetzt aufzuschreiben würde denke ich diesen Post sprengen. Ich werde aber versuchen ihn bestmöglichen Rückhalt zu geben und Ihn bestärken das er sich entspannen kann und er es nicht als seine Hauptaufgabe machen muss mich zu beschützen. Er soll so bleiben wie er ist. Ich weiß, es sagt jeder das er den tollsten Hund hat, aber Chip ist ein ganz besonderer mit einem einmaligen Charakter. Ich habe noch nie einen Hund wie ihn kennengelernt. Er ist ein wahrer Seelenhund.

Nach dem Telefonat mit Steffi (fast 1 Std.) war ich total k.o. und musste erstmal meine Gedanken ordnen. Chip war die ganze Zeit an meiner Seite und hat „zugehört“. Zum Ende hin ist er eingeschlafen mit einem tiefen Brummen, denn es war ja alles gesagt worden.

Ich erhielt nachmittags noch einmal eine Zusammenfassung per Sprachnachricht wo das Gespräch mit Chip von Steffi zusammengefasst wurde. Ich bleibe weiterhin in Kontakt mit Ihr und berichte, was die Änderungen die ich mit Ihr abgesprochen habe bewirken.

Ich weiß, es geht alles in seinem Tempo, aber das ist auch gut so. Er fühlt sich wohl bei uns und empfindet es als sehr harmonisch, das ist schonmal die Hauptsache.

Ich kann Steffi nur empfehlen, mit Ihrer Art mit Tieren zu kommunizieren und auch mit den Besitzern. Liebe Steffi falls du das hier liest: mach weiter so und vielen Dank dafür, wir bleiben wie versprochen in Kontakt.

Lieben Gruß Michaela & Chip

Findus - vor dem einschläfern gerettet

Hallo Steffi,
die Geschichte zu Findus, wir haben uns einen Wallach von privat angesehen der zu diesem Zeitpunkt ein absolutes Verlasspferd war, nach der Besichtigung haben wir uns für Findus entschieden.
Als er jedoch dann bei uns an den Stall kam, das böse erwachen. Er war nicht händelbar, wollten ihn aus der Koppel holen um ihn zu putzen jedoch kam es dazu nicht, da er sich losriss und einen 15 Meter hinter sich herzog. Wir versuchten ihn immer wieder einzufangen er rannte uns um wollte nach uns treten. Er hat sich mit allem gewehrt um von seiner herde ja nicht weg zu kommen.
Wir waren fix und fertig und hatten natürlich auch Angst, wir haben uns beschlossen einen Tierarzt Dazu zuziehen, dieser meinte „nachdem er so böse ist und er gefährlich für uns Menschen ist, sollten wir uns mit dem Gedanken ihn einzuschläfern befassen.
Meine letzte Hoffnung war dann die Tierkommunikation, ich habe Steffi unsere verzwickte Lage erklärt sie wollte uns helfen und hat zu Findus Kontakt aufgenommen, wir sind dann ca 7h nach der Kommunikation zu Findus gefahren und was sollen wir sagen, es dauerte 5 Minuten bis er sich wohl erinnerte wir konnten ihn führen. Er lief auf dem Reitplatz und schaute nach uns klar waren andere eindrücke immer interessant wante sich dann aber auch immer wieder sofort zu uns.
Seit der Kommunikation ist nun erst eine Woche vergangen, nun führte ihn eine 11 jährige ganz entspannt auf dem Reitplatz Slalom, rückwärts, usw.
Wenn ich zurück denke wie er vor über einer Woche war wird mir wirklich ganz übel, es kann keiner glauben der Findus anfangs erlebt hat und wie er nun ist.
Das anfangs lebensgefährliche Pferd wird von Tag zu Tag ein ganz treuer Begleiter!
Ich kann nur jedem empfehlen der Ängste und Sorge hat diesen Weg der Tierkommunikation zu gehen!

Franz bei Heike

Hallo liebe Steffi,

Musste dir jetzt einfach noch einmal schreiben.
Heute waren wir in Idstein circa 75 km von uns entfernt auf Empfehlung bei einer homöopathischen Klinik mit Osteopathie und alternativ Medizin.
Genau diese Ärzte haben das festgestellt, was Franz dir alles erklärt hat…..
Da wurden heute die Brust- und Halswirbel eingerenkt und auch am Kiefer etwas deblockiert- genau wie du es gespürt hattest – das war die absolute Perfektion!!!!!!
Genau da und genau das was dir Franz gesagt hatte, hat diese Ärztin vorgefunden und sozusagen ins Gleichgewicht gebracht.

Diese ganzen Blockaden haben ihn beeinträchtigt und keiner vorher hat es richtig diagnostizieren können!!!! Wir haben jetzt Übungen zum Muskelaufbau bekommen und Vitamin B zwölf und es wird garantiert alles werden sagte sie und ich merke jetzt schon an meinem Buben dass es ihm prächtig geht!!!! Er hat es dir erklärt und du hast es perfekt weitergegeben – vielen vielen Dank dafür. Endlich haben wir jemanden gefunden der ihm helfen konnte!!! Nach dem Einrenken der Wirbel hat er noch Akupunktur bekommen und jetzt heißt es zwei Tage langsam…….
Sie hat uns Hausaufgaben gegeben zur Stärkung der einzelnen Muskeln und dann wäre alles gut. Er ist ein super Hund meinte sie.
Ich weiß es ja und deshalb bin ich jetzt auch mit ihm zu einer Alternativheilpraktikerin mit Osteopathie gegangen und es war der Sechser im Lotto so wie mit dir.
Das muss ich jetzt alles erzählen denn ich glaube jetzt ist alles perfekt!
Ganz liebe Grüße und ich melde mich garantiert immer wieder, denn du bist das Beste, was Franz und mir in unserem gemeinsamen Leben passieren konnte.
Liebe Grüße von uns an dich.

Heike

Verhaltensänderung zwischen Hund und Katze Max

Hallo,

wir hatten Probleme mit unserem Hund. Genauer gesagt: zwei Jahre nach dem Tod unseres alten Katers haben wir uns entschieden, einen jungen Kater bei uns aufzunehmen. Er heißt Max und wurde von unserem Hund überhaupt nicht akzeptiert. Steffi hat uns geholfen, dass der Hund den kleinen akzeptiert, er war nach  der Kommunikation sofort anders und nett zu dem kleinen. 

Inzwischen sind es die besten Freunde.

Danke.

Franz bei Angelika

Hallo,

Ich habe einen Bolonka Zwetna Rüden von 6 Jahren. Vor über einem Jahr fingen seine Probleme an,er hat stark zugenommen, war ewig am Schlecken, Schmatzen,unwohl sein und sehr träge,lustlos.  Man konnte ihn mit nichts motivieren.Wir haben mit sehr viel Homöopathischen Mitteln gearbeitet – über 1 Jahr lang.Auch mit Futter Umstellungen noch und nöcher ,nichts hat geholfen.Dann waren wir so verzweifel das wir nach einer Tierkommunikatorin gesucht haben im Internet. Dabei sind wir am 20.10.2018 auf Stefani Stromann aufmerksam geworden und haben sie kontaktiert.Ich habe mich mit ihr Telefonisch unterhalten .Ich schickte ihr ein Foto von Meilo und haben eine ungefähre Uhrzeit abgemacht für Meilo und sie nahm Kontakt mit ihm auf. Später rief sie mich an und erzählte mir Meilo hätte Schmerzen und ihm ist den ganzen Tag nur schlecht.Darauf hin haben wir einen Bioresonanztest machen lassen und das Ergebnis war erschreckend für uns.

Er hatte eine  Futtermilben Allergie:

Niere, Pankreas, Dünndarm, Dickdarm, Magen, Candida alb und den Helicobacter. Inzwischen bauen wir durch eine Tier-Heilpraktikerin unseren Meilo wieder auf. Dadurch,nach einem halben Jahr hat sich viel getan,er hat super abgenommen ,haben das richtige Futter gefunden. Meilo ist noch nicht gerade vor aber auf dem besten Weg ,dank Steffi ohne sie hätten wir nie rausgefunden was ihm fehlt. Wir sind Steffi so dankbar und können sie allen ans Herz legen die evtl ein Sorgenkind zu Hause haben und nicht weiter wissen.Wir haben heute noch Kontakt und benötigen ab und an nochmal ihre Hilfe und sind sehr froh,  Steffi kennen gelernt zu haben. Sie ist eine sehr warmherzige Person ,sehr verständnis voll und einfühlsam. Vielen Lieben Dank liebe Steffi.

LG Angelika

Yala bei Samantha

Hallo Steffi,

uns wurde mit unserer Yala sehr geholfen. Yala hatte viele Probleme mit neuen Dingen umzugehenNach einem Unfall wurde uns geholfen, dass Yala sich keine Schuld gibt oder sich Gedanken macht. Inzwischen akzeptiert Yala vieles und wir geben uns mehr Freiraum. Ich habe anfangs auch nicht gedacht, dass so was funktioniert, aberSteffi wusste Sachen von uns, die hätte sie gar nicht wissen können. Yala ist nach jeder Kommunikation sofort anders gewesen und total ruhig.Man hat gemerkt, dass es ihr gut tut. Ich kann Steffi echt nur weiterempfehlen.

Danke nochmal für alles, Samantha

Samy bei Sandra Zauber

Hallo Steffi,

Herzlichen Dank für alles. Dank Dir konnte ich mit Samy so effektiv arbeiten, das er wieder richtig Spass und Freude zeigt.

Vielen lieben Dank, Sandra Zauber 

Josy bei Manuela & Axel Stamm

Liebe Stefanie, 


wir möchten uns noch einmal herzlich für deine wundervolle Arbeit mit unserer Hündin Josy bedanken. 
Wir haben die junge Schweizer Schäferhunddame aus „2.Hand“ und schwierigen Verhältnissen übernommen. Leider hat sie regelmäßig ihr großes Geschäft nicht draußen, sondern Nachts zwischen 2 und 3 Uhr in unserem Wohnzimmer verrichtet. 
Stundenlanges „Rundendrehen“ haben nichts bewirkt. 
Nach eurem Gespräch war Josy wie ausgewechselt!! Sie hat sich in der Nacht darauf bemerkbar gemacht- wir sind sofort mit ihr raus… seitdem ist nie wieder etwas passiert. 
Sie hatte schlechte Erfahrungen gemacht … das war das Problem. 
Nun weiß sie, dass sie immer zu uns kommen kann, und das macht sie auch.
Ein dickes Dankeschön!!!!!
Manuela und Axel Stamm, Waltrop
Viele Grüsse

Nala und Sam in der Urlaubsbetreuung

Unsere beiden Katzen

wurden im Urlaub zum ersten mal von einer guten Freundin betreut.
Alle beliebten  Gegenstände waren mitgegeben worden,die Person sehr vertraut mit den beiden,es gab  ausschließlich Lieblingsfutter – trotzdem scheiterten
die liebevollen Versuche,die zwei zum Fressen zu animieren, sie zu streicheln,mit ihnen zu spielen und sie über die Trennung zu trösten – zogen sie sich völlig zurück, frassen nicht und waren sehr verstört!
Mir fiel die Schilderung einer Kollegin ein,die mittels Tierkommunikation bei ihrem Hund bemerkenswerte Fortschritte erzielt  hatte.
Etwas skeptisch,aber voller Verzweiflung habe ich Kontakt zu Frau Stromann aufgenommen und ihr die Akut-Situation geschildert. Es war ein Strohhalm für mich…
Sie versprach spontan, Kontakt mit den beiden Fellnasen aufzunehmen….

Nach diesem ersten Kontakt folgten weitere,nach den Kontakten jeweils eine telefonische Rückmeldung.
Kurz nach der Kommunikation betreute meine Freundin zwei wie ausgewechselte Katzen:
Sie waren  entspannt, holten sich ihre Streicheleinheiten, frassen normal und spielten …
Nach dieser ersten Erfahrung habe ich in einigen weiteren Situationen erlebt,dass es eine Art „Gespräch“ gibt,die ich nicht erklären kann,die meine Lieblinge und ich aber auf keinen Fall mehr missen möchten!
Von Herzen „Danke“!

Viele Grüsse

Elvira - Kommunikation mit ihren Katzen

Auf diesem Wege liebe Steffi möchte ich mich bei dir für deine hervorragende und hilfreiche Arbeit bedanken ❤ du hast bisher mit vier meiner Katzen kommuniziert und alle vier haben dir vertraut und sich Dir geöffnet. Dazu hast du deine tolle sensible und feinfühlige Seite eingesetzt und uns alle immer mit viel Verständnis und Respekt behandelt. Die von Dir geführten Kommunikation sind einfach nur weiterzuempfehlen, da sie uns alle verbunden und geholfen haben. Dankeschön für alles❤

Viele Grüße Elvira

Felix bei Ines

 

Liebe Steffi

nochmals ein superdickes Dankeschön für deine wundervolle Arbeit und dein Riesenherz für Mensch und Tier ?. Das Gespräch und deine Tipps haben uns in Riesensprüngen vorwärts gebracht und es haben sich Dinge gelöst, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Falls du Interesse hast, kann ich dir gern was dazu erzählen, will aber deine Zeit, die du du wundervoll für andere gibst, nicht zu sehr in Anspruch nehmen. Es ist so gnadenvoll, was geschehen durfte, und nur das wollte ich dich wissen lassen. Gern darfst du diese Nachricht auf eurer Internetseite verwenden. Bestimmt hören wir uns mal wieder (wenn ich wieder begriffsstutzig bin ?), Felix liebt deine Stimme. Er kam sofort neben mich, als ich die Tonaufnahme abspielte. Und als du sagtest, ich wäre seine große Liebe, sah er mir so direkt in die Augen, dass mir die Tränen kamen. Und seinen Dank hat er dir sicher selbst übermittelt ?.
Alles, alles Liebe für dich und deine Partnerin, es ist so toll, dass es euch gibt!!!! (eine sehr glückliche und dankbare) Ines ?

Herzlichen Dank!

Was und wie Frau Stromann mit meinen Tieren kommuniziert, weiß ich nicht und

habe dieses anfangs auch belächelt.

Mittlerweile vertraue ich ihr immer wieder meine Tiergefährten mental an, wenn sich schwierige Situationen ergeben und ich mir alleine keinen Rat mehr weiß und bin begeistert!

...von Herzen Dankeschön!

Verschwundene Katze Oskar wieder Zuhause!

Nachdem unser Kater drei Tage verschwunden war rief ich bei der Tierkommunikation an.

Steffi hat mich direkt sehr nett aufgefangen und mir nachdem wir die Daten und kurze Infos ausgetauscht hatten gebeten auf ihren Rückruf zu warten. Sie würde versuchen Kontakt zu ihm zu bekommen was bei entlaufenen Katzen aber schwierig sein kann.

Der Rückruf kam viel schneller als ich es mir erhofft hatte und sie beruhigte mich und teilte mir mit, dass es Oskar gut geht und ihm nichts zugestoßen sei er sich verlaufen hat und nicht mehr zurück findet.

Steffi betreute mich den ganzen Nachmittag weiter und hielt Kontakt zu Oskar.

Gegen 17:00 machten wir uns wieder zur Suche auf und Steffi setzte sich mit Oskar in Verbindung das er aus seinem Versteck kommen und sich finden lassen sollte, weil unsere Suche bisher erfolglos war.

Steffi teilte uns noch eine Straße mit, in der sie fühlte Oskar könnte da sein.

Unsere Suche in dieser Straße verlief ohne Erfolg.

Wir sind wieder nach Hause gefahren, kaum dort angekommen erreichte uns die Nachricht das Oskar gefunden worden ist. Genau in der Straße in die Steffi uns vorher geschickt hat.

Überglücklich konnten wir unseren Kater wieder in die Arme schließen.

Ich war beruhigt zu wissen das Steffi in Kontakt mit ihm steht und hat mir ein sehr gutes Gefühl gegeben.

Liebe Grüße

Julia Kaiser

Erfolgreiche Quantenheilung bei Anke

Liebe Steffi,

Zunächst möchte ich sagen, dass es mir schleierhaft ist, wie es funktioniert, aber das ist mir letztlich auch egal. Wichtig für mich ist nur, dass es mir besser geht und ich seit 2 Wochen beschwerdefrei bin. Weder Rötungen, noch Juckreiz, noch trockene Haut quälen mich seit dem. Wenn ich tief in mich hinein horche und auf mein Körpergefühl höre, stelle ich fest, dass ich 1-3 Tage nach der Quantenheilung wesentlich schneller erschöpft bin und mehrere Regenerationsphasen am Tag brauche. Aber das ist jetzt vorbei. Ich fühle mich motiviert und habe Kraft. Vielen Dank! Anke

Erfolgreiche Quantenheilung am Fuß

Liebe Steffi,

nachdem du mir mit meinen Hautproblemen um die Augen herum so erfolgreich behandelt hast. Habe ich dich gebeten, mal meinen rechten Fuß, speziell das Großzehengrundgelenk unter die Lupe zu nehmen und die Quantenheilung auch hier anzuwenden. Seit ca.2 Jahren quälen mich in diesem Bereich Druckschmerzen, verursacht durch einen sogenannten Hallux rigidus. Der Zeh hat sich bereits verformt und es ist deutlich Arthrose zu erkennen. Da ich gerne viel und lange laufe, allerdings nur noch in sehr bequemen Schuhen, kristallisiert sich ein zunehmendes Schmerzproblem heraus, dass das Laufen an sich sehr unangenehm macht. Spezielle Einlagen, die extra angefertigt wurden, haben bisher nur eine geringe Entlastung gebracht. In den letzten Tagen waren die Schmerzen deutlich stärker, so dass ich ihr davon erzählt habe. Wir waren so verblieben. Dass du dich mit dem Problem beschäftigen wolltest....

Nun hast du mich heute gefragt, was denn mein Fuß sagen würde...und ich musste feststellen, dass ich wie selbstverständlich es hingenommen habe, meinen Fuß, bzw. die Schmerzen, die ich hatte, gar nicht mehr spüre. Unfassbar, wie schnell man sich, quasi unbemerkt, an einen angenehmen Zustand gewöhnen kann. Was ich allerdings deutlich spüre, noch mehr als bei deiner ersten Behandlung, ist die fast bleierne Müdigkeit. Es scheint, dass der Heilungsvorgang mir sämtliche Energie raubt. Aber ich nehme mir die Zeit zur Regeneration und bin Dir außerordentlich dankbar!

Josy bei Manuela & Axel Stamm

Wir haben unsere Hündin Josy aus schlechter Haltung übernommen. Josy war zu dem Zeitpunkt 6 Monate alt.

In jeder! Nacht hat sie ihr großes Geschäft in unserem Wohnzimmer auf dem Holzboden verrichtet.

Steffi Stromann wurde uns empfohlen.

Der erste Kontakt war sofort warm und verständnisvoll.

Kurze Zeit später bekamen wir bereits das Ergebnis der Kommunikation.

Ein Erlebnis aus dem vorherigen Zuhause sorgte dafür, dass Josy Angst hatte uns „Bescheid“ zu sagen das sie raus muß.

In der folgenden Nacht haben wir den Wecker gestellt zwischen 2 und 3 Uhr und sind mit Josy raus.

Sie war erst total durcheinander- dann hat sie verstanden das sie sich lösen darf.

Seitdem meldet sie sich- auch in der Nacht falls nötig. Es ist bisher nichts mehr in dieser Richtung vorgefallen. Josy ist jetzt zweieinhalb.

Danke Steffi !!!!!

Manuela & Axel Stamm

Wie kann das funktionieren?